Bild: iStock.com/vadimguzhva

Interview

Politisches Engagement im Jugendalter – der Jugendbeirat Sandersdorf-Brehna

Bild: iStock.com/vadimguzhva

Einer unserer Redakteure wird uns im folgenden Interview Einblicke in die Arbeit des Jugendbeirates Sandersdorf-Brehna geben.

FlyingNews (F.N.): Du bist Mitglied im Jugendbeirat Sandersdorf-Brehna, kannst du in einigen Worten zusammenfassen, was eure Aufgaben sind?
Redakteur (Red.): Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, das Leben der Jugendlichen in Sandersdorf-Brehna attraktiver zu machen.

F.N.: Gibt es bereits zu verzeichnende Erfolge?
Red.: In vergangenen Sitzungen konnten wir bereits Projekte für das Jahr 2019 planen, so zum Beispiel das Errichten von Badestellen an Seen.

F.N.: Wie genau kann man sich eine Sitzung des Jugendbeirates vorstellen?
Red.: Eine Sitzung läuft wie folgt ab, es gibt jedes Mal eine Begrüßung und anschließend folgt die öffentliche Beratung, im Laufe dieser Tagung wird dann nicht-öffentlich beraten.

F.N.: Worüber beratet ihr nicht-öffentlich?
Red.: Das darf ich leider nicht sagen.

F.N.: Wie lang dauert eine Sitzung?
Red.: Eine Sitzung bei uns ist unterschiedlich lang, da wir nie genau wissen, wann wir ein Thema komplett ausdiskutiert haben.

F.N.: Gibt es in euren Diskussionen Protokollanten?
Red.: Ja.

F.N.: Wie wird man Protokollant?
Red.: Das ist einfach ein Mitglied des Rates.

F.N.: Wie oft trefft ihr euch?
Red.: Wir treffen uns einmal im Monat. Und dann finden die Sitzungen meistens an einem Dienstag statt.

F.N.: Welche Vorteile bringt es mit sich, im Jugendbeirat Sandersdorf zu sein.
Red.: Im Jugendbeirat zu sein bringt den Vorteil, dass man sich selbst und allen Jugendlichen in Sandersdorf-Brehna besser gestalten kann, also um Freizeitaktivitäten in unserem Kreis auszuweiten.

F.N.: Wann ist die nächste Wahl, mit der man in den Jugendbeirat eintreten kann?
Red.: Ja, die nächste Wahl ist im Jahr 2021. Die Legislaturperiode beträgt also 4 Jahre.

F.N.: Gibt es für die Mitglieder eine Aufwandsentschädigung?
Red.: Ja, sie beträgt 35€.

Das Interview führte William Shakespeare (Pseudonym).

Zurück